Geschäftsbericht 2017
10/46

Bericht des Aufsichtsrates

David Brandstätter, Vorsitzender des Aufsichtsrates


Als Medienschaffende befinden wir uns heute in einer Art dauerhaftem Ausnahmezustand. Das Jahr 2017 hat wenig dazu beigetragen, diesen Eindruck zu entkräften. Insbesondere die lange Inhaftierung des WELT-Mitarbeiters Deniz Yücel hat die öffentliche Diskussion über die Rolle der Medien in einer freien Gesellschaft intensiviert. Gleiches gilt für US-Präsident Donald Trump, der mit seinen wiederholten Vorwürfen an die Presse – meist für alle Welt sichtbar via Twitter gestreut – das Verhältnis von Medien und Regierenden neu definiert. Und wir haben erneut ein Jahr erlebt, in dem sich freie und unabhängige Medien weiterhin mit absichtlich gestreuten Falschinformationen und populistischer Generalkritik auseinandersetzen mussten.

In diesem Klima der Verunsicherung kommt einer weltweit tätigen Nachrichtenagentur wie dpa die zentrale Aufgabe zu, Orientierung zu schaffen. Tag für Tag vertrauen Kunden aus Zeitungen und Zeitschriften, Fernsehsendern, Radiostationen und Online-Anbietern auf die unabhängige und verlässliche Berichterstattung der dpa-Redaktion – aus Deutschland, Europa und der Welt.

Der Deutschen Presse-Agentur ist es 2017 trotz vielfältiger Herausforderungen erneut gelungen, ein positives Jahresergebnis zu erwirtschaften und ihre Rolle als führende Nachrichtenagentur in Deutschland auszubauen. Es ist ein ermutigendes Signal, dass dpa das siebte Geschäftsjahr in Folge mit einem Gewinn abschließt. Der Umsatz von 93,6 Mio. Euro ist im Vergleich zum Vorjahr (2016: 94 Mio. Euro) nahezu konstant geblieben.

Der Aufsichtsrat empfindet es als ein starkes Signal, dass dpa Veränderungsprozesse aktiv gestaltet und kontinuierlich vorantreibt, die durch die digitale Transformation notwendig geworden sind. Geschäftsführung und Chefredaktion arbeiten Hand in Hand und engagieren sich in zahlreichen Projekten mit dem Ziel, die Dienste der dpa an einen sich rasant wandelnden Medienmarkt noch besser anzupassen.

Zu Beginn des Jahres 2017 übernahm Peter Kropsch den Vorsitz der dpa-Geschäftsführung von Michael Segbers, der die Agentur nach mehr als vier Jahrzehnten verlassen hat und in den Ruhestand gegangen ist. Der Wechsel auf der CEO-Position hat hervorragend funktioniert. Und zwar zeitgleich mit der Umsetzung strategisch entscheidender Projekte wie dem Aufbau eines neuen internationalen Bildfunks. Der Stabwechsel an der Spitze der dpa bei voller Fahrt ist zu keinem Zeitpunkt durch eine Abnahme der Performance spürbar geworden. Dafür spricht der Aufsichtsrat seinen Respekt und seinen Dank aus.

Die 68. dpa-Gesellschafterversammlung fand am 20. Juni 2017 unter erneut sehr guter Beteiligung in Hamburg statt. Knapp 80 Prozent des Stammkapitals waren vertreten. Dabei wurden die Amtszeiten der Aufsichtsratsmitglieder Dr. Karl Hans Arnold (Düsseldorf), Hans-Dieter Hillmoth (Bad Vilbel), Dr. Stephan Kolschen (Wilhelmshaven) und Daniel Schöningh (München) verlängert. Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Presse-Agentur bleibt David Brandstätter (Würzburg). Zum Vorstand des dpa-Aufsichtsrates gehören weiterhin Dr. Laurent Fischer (Bayreuth) und Valdo Lehari jr. (Reutlingen) als stellvertretende Vorsitzende sowie Dr. Holger Paesler (Ulm) als Schriftführer.

Der Aufsichtsrat wurde von der dpa-Geschäftsführung und von der dpa-Chefredaktion regelmäßig und umfassend informiert und hat den Geschäftsverlauf der Agentur eng begleitet. Die Lageberichte der dpa GmbH und der Gesellschaften der Unternehmensgruppe wurden vom Aufsichtsrat eingehend geprüft. Das Gremium erklärt sich mit den darin enthaltenen Ausführungen einverstanden. Der Prüfungsbericht des von der Gesellschafterversammlung bestellten Wirtschaftsprüfers wurde ausführlich beraten. Beanstandungen ergaben sich keine. Der Aufsichtsrat schließt sich dem Vorschlag der Geschäftsführung für die Beschlussfassung über das Jahr 2017 an.

Die dpa ist auf einem guten Weg, einen festen Platz in einer neuen, veränderten Medienwelt nachhaltig zu finden. Gestaltungswille, Kundenfokussierung und Offenheit für den digitalen Wandel sowohl in der Geschäftsführung um Peter Kropsch, Matthias Mahn und Andreas Schmidt als auch in der Chefredaktion um Sven Gösmann stimmen den Aufsichtsrat optimistisch für eine erfolgreiche Zukunft der dpa.


Für den Aufsichtsrat
David Brandstätter
Hamburg, im Mai 2018